Sport für die Psyche

Laut dem aktuellen Psychreport der DAK-Gesundheit (2022) sind die Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen in den letzten zehn Jahren um 41% gestiegen, erreichten im Jahr 2021 mit 276 Fehltagen je 100 Versicherten einen neuen Höchststand. Depressionen sind die Hauptursache für diese Fehltage, gefolgt von Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen.

Bisher wurden Medikamente und Psychotherapie als vorrangige Behandlungsmethoden für psychische Erkrankungen betrachtet. Dies geht jedoch mit hohen Kosten (2020: 56,134 Milliarden €) und langen Wartezeiten für psychotherapeutische Hilfe einher, oft mit unbefriedigenden Erfolgsraten.

Fitness- und Gesundheitszentren rücken daher verstärkt in den Fokus. Die medizinischen Fachgesellschaften und internationale Organisationen im Bereich Psychiatrie und Sportmedizin betonen, dass körperliche Bewegung eine effektive Therapieoption zur Linderung von Symptomen psychischer Erkrankungen, insbesondere Depressionen, darstellt. Untersuchungen an nicht depressiven Probanden haben gezeigt, dass körperlich aktive Menschen im Vergleich zu Inaktiven weniger anfällig für depressive Verstimmungen sind. Sport kann das Selbstbewusstsein stärken, das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten steigern und Entspannung fördern.

Fitness- und Gesundheitszentren bieten aufgrund ihrer professionellen Betreuung und sozialen Unterstützung ein ideales Umfeld zur Behandlung psychischer Erkrankungen und zur Förderung der psychischen Gesundheit. Insbesondere die antidepressive Wirkung von Ausdauer- und Krafttraining auf das Wohlbefinden wurde positiv untersucht.

Um psychische Erkrankungen vorzubeugen und langfristig zu bekämpfen, sollte der Schwerpunkt verstärkt auf Prävention gelegt werden. Durch frühzeitige Aufklärung über die präventiven Auswirkungen von Sport auf die Psyche können Krankheitsverläufe positiv beeinflusst werden. Kooperationen mit Krankenkassen zur Förderung von Präventionsprogrammen, wie beispielsweise Stressbewältigungskursen, können die präventive Nutzung von Sport fördern. Bonusprogramme bieten finanzielle Anreize für Versicherte, Fitnessstudios zu besuchen und Gesundheitsmaßnahmen zu ergreifen, was zu einer Win-win-Situation führt. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Sport eine positive Wirkung auf die psychische Gesundheit hat. Er spielt eine wichtige Rolle sowohl bei der Prävention als auch bei der Behandlung von psychischen Erkrankungen und sollte integraler Bestandteil eines umfassenden Therapie- und Präventionskonzepts sein.

WEITERE
ARTIKEL

Chat öffnen!
Wir sind jetzt online! Wie geht es dir?
Hey, wie können wir dir weiterhelfen?